Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spartenleiter:

Michael Pfaller

Kontakt: michael_pfaller@web.de

Schneeschuhwanderung auf den Großen Arber

Diese Tour wird den Teilnehmern länger in Erinnerung bleiben. Kälte, ein Eisiger Wind und jede Menge Schnee, alles war geboten. 

Am Startpunkt, der Rißlochfälle bei Bodenmais, am Fuße des Arbers, ging es los. Danach ging es zügig steil Bergauf, die erste Etappe war das Mittagsplatzl.

Von da an bekamen wir den Eisigen Wind voll ab. Schnell auf den Gipfel des Arbers, dann ab ins Schutzhaus zum Aufwärmen und einer Warmen Mahlzeit.

Auf den Rückweg hatten wir meistens Rückenwind, was die Tour, bei strahlenden Sonnenschein, sehr interessant machte. Nach einer insgesamt sechs Stündigen 

Schneeschuh Wanderung hatten wir viel Gesehen und waren zufrieden am Startpunkt zurück. Auf der einfachen Strecke waren es 750 Höhenmeter, die zurückgelegt wurden.

Bildergalerie, Schneeschuhwandern

Wanderung auf die Notkarspitze.

Die Wanderer der SG MBDA, unternahmen eine Wanderung auf die Notkarspitze.
Am frühen Morgen, bei strömenden Regen wurde losgefahren der Wetterbericht hat ja herrliches Bergwander Wetter vorhergesagt.
An der Ettaler Mühle angekommen fehlte vom Regen jede Spur. So wurde die Tour gestartet, der aufstieg war steil, so wurden rasch an höhe gewonnen.
Kleinere Trinkpausen wurden eingelegt, ehe der Gipfel erreicht wurde. Die Wolken haben sich gelichtet so das die Sonne uns ein herrliches Wetter bescherte.
Nach einen ausgiebigen Aufenthalt auf den Gipfel, ging es weiter zur Ziegelspitze und hinunter nach Ettal. Auf den Weg wurde noch ein Abstecher zum Kloster gemacht.
Abschließend wurde in der Ettaler Mühle eine ausgiebige und verdiente Brotzeit eingenommen. Die Wanderung dauerte rund sieben Stunden reine geh zeit,
es wurden an die 1100 Höhen meter zurückgelegt.

Wanderung auf den Notkar

Bergwanderung, Risserkogel, 2017 

Die Wandergruppe der Sportgemeinschaft MBDA-D, erwanderte den Risserkogel. 
Die Anreise wurde ohne Probleme geschafft. Der Aufstieg war am Anfang eher gemütlich, 
erst das letzte drittel wurde zur Herausforderung, aber alle Schaften den Gipfel. Eine kurze Rast 
auf den Gipfel, für eine Brotzeit und das geniesen eines herrlichen Rundblick, Liesen die Mühen schnell vergessen. 
Auf den Heimweg wurde noch ins Tegernseer Hofbräuhaus eingekehrt

Bildergalerie