Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spartenleiter:

Michael Pfaller

Kontakt: michael_pfaller@web.de

Übers Eck zum Schneck, Nebelhorn - Oberstdorf

Die Anreise nach Oberstdorf, für die 21 Teilnehmer mit drei Kleinbusen, verlief Problemlos.
Nach einen kurzen Frühstück ging es mit der Seilbahn nach oben zum Edmund-Probst Haus,
den Startpunkt der Wanderung. Los ging es Richtung Laufbacher Eck - Himmeleckattel,
Wildenfeldhütte, Käseralpe, Oytalhaus. Von dort mit den Bergrollern ins Tal zum Startpunkt.
Da wir um die zweitausend Meter Hoch Wanderten, gab es immer wieder Schneefelder zu überqueren.
Ein Stück weit war es nicht mehr möglich den Wanderweg zu folgen, der Schnee war noch zu hoch,
deshalb musste ein sicherer Umweg Gewandert werden.
Die Länge der Wanderung war 23 Km, 700 Höhenmeter hoch und 1808 Höhenmeter runter,
der höchste Punkt war 2222 m und nach 10 Stunden waren wir wieder an der Startposition.
Alle 21 Teilnehmer erreichten das Ziel, unbeschadet. Zum Abschluss wurden die verbrauchten
Energien mit einer Kräftigen Mahlzeit und einigen Getränken wieder aufgefüllt.
 

Übers Eck zum Schneck

Schneeschuh Wanderung, auf Brauneck
 
Mit einer Rekord - Teilnehmerzahl, 23 Erwachsene und ein Kleinkind, wurde diese Tour durchgeführt.
Nach einer Problemlosen Anreise ging es los. Vom Draxlhang aus ging es durch ein Stück Wald Richtung Florians Hütte,
welche nach ca. 2 Stunden erreicht wurde. Eine kleine Verschnaufpause, schnell was Trinken und schon ging es weiter.
Nach mehrmaliger Querung der Skipiste wurde die Bergstation der Brauneckbahn erreicht. Von dort aus ist es nicht mehr allzu weit zum Gipfel,
Aber es geht steil hinauf. Oben angekommen, Eröffnete sich ein Herrlicher ausblick über das Isartal zu den Bayerischen Voralpen, zum Guffert und Rofangebirge.
Das Karwendelgebirge sowie das Wettersteingebirge, bis zur Zugspitze waren klar zuerkennen.
Leider war die Zeit nicht unendlich und wir mussten uns wieder an den Abstieg machen.
Alle sind heil und unversehrt unten angekommen, auch unser Papa, der sein Kind den Berg hoch und wieder runter trug,
was allen Respekt verdient. Auf den Rückweg wurde die schon Traditionelle Pause für eine Brotzeit eingelegt, bevor wir alle
die Heimreise angetreten haben.
 
 
 

Bildergalerie

Wanderung auf den Branderschrofen

Die Bergwanderer erwanderten die Schöttlkarspitze, bei Krün.
Los ging es am Wanderparkplatz in Krün, der erste Gipfel war der Schwarzkopf, weiter ging es über den Seinskopf zur Schöttlkarspitze,
welche nach einigen auf und abstiegen, nach rund fünf Stunden erreicht wurde. Das Wetter spielte sehr gut mit und es war eine herrliche Aussicht
möglich. Weiter ging es zum Soiernhaus, wo eine längere Rast eingelegt wurde. Die Runde wurde komplettiert auf den Lakaiensteig
über die Fischbachalm zurück zum Startpunkt, Krün. Insgesamt war die Gruppe neuen Stunden unterwegs.
Auf der Rückfahrt wurde noch ein Halt für eine verdiente Brotzeit eingelegt. 

Bilder der Wanderung, Schöttelkarspitze

Schneeschuhwanderung auf den Großen Arber

Diese Tour wird den Teilnehmern länger in Erinnerung bleiben. Kälte, ein Eisiger Wind und jede Menge Schnee, alles war geboten. 

Am Startpunkt, der Rißlochfälle bei Bodenmais, am Fuße des Arbers, ging es los. Danach ging es zügig steil Bergauf, die erste Etappe war das Mittagsplatzl.

Von da an bekamen wir den Eisigen Wind voll ab. Schnell auf den Gipfel des Arbers, dann ab ins Schutzhaus zum Aufwärmen und einer Warmen Mahlzeit.

Auf den Rückweg hatten wir meistens Rückenwind, was die Tour, bei strahlenden Sonnenschein, sehr interessant machte. Nach einer insgesamt sechs Stündigen 

Schneeschuh Wanderung hatten wir viel Gesehen und waren zufrieden am Startpunkt zurück. Auf der einfachen Strecke waren es 750 Höhenmeter, die zurückgelegt wurden.

Bildergalerie, Schneeschuhwandern