Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Sparte Feldbogen wird von Stefan Jeske geleitet.

  

Ansprechpartner:       Stefan Jeske (08252/996355)

                                   Reiner Sinagowitz (08252/998479)

 

Training: 14 tägig am Donnerstag in der Wurfscheibenarena in Brunnen (je Wetterlage) 

 

Je nach Traningseinheit wird auf Feldbogen oder 3D (oder kombiniert) geübt, des Weitern sind Ausflüge zu verschiedenen 3D Bogenparcours geplant oder Teilnahme an Turnieren.

 

 

 

Über tausende von Jahren spielten Pfeil und Bogen eine entscheidende Rolle in der Geschichte der Menschheit. Auf Gemälden und Reliefs vergangener Zeiten findet man in

großer Zahl die Darstellung von Pfeil und Bogen. Der Bogen war die erste mechanische

Waffe, bereits in der Antike war er Kriegs- und Jagdgerät. Mongolen, Araber, Syrier benutzten ihn als Hauptwaffe ihrer Reiterheere. Bogenschießen hat aber heute - im Sinne

des modernen Sportschießens - mit der früheren Zeit, mit Indianer oder Robin Hood

Träumen aus Kindertagen, nicht mehr viel gemeinsam.

 

Was ist ein Feldbogen bzw. 3D Schießen?

  

Diese Frage kann man sich schon stellen wenn man diese Namen zum ersten Mal hört. Der Feldbogen ist jedoch keine spezieller Bogentyp, wie z. B. der Recurve - Bogen oder der Compound - Bogen. Nein, beim Feldbogen handelt es sich um eine Schießdisziplin im Bogensport die mit allen Bogentypen geschossen werden kann.
Das Feldbogenschießen wird im freien Gelände, hauptsächlich in Waldgebieten durchgeführt. Das Feldbogenschießen findet eher auf kürzeren bis mittleren Distanzen (5-50m) statt, erfordert vom Bogenschützen aber mehr Aufmerksamkeit. Die Zielscheiben werden nicht ebenerdig aufgebaut, sondern befinden sich erhöht oder sogar schräg zur Schußposition des Bogenschützen. Dadurch muß der Schütze beim Bogenschießen nicht nur auf den guten Schußablauf achten, sondern beim Zielen auch auf die Neigung und die unterschiedlichen Entfernungen der Zielauflage. Fast genauso wie beim 3D-Schießen wobei hier das jagdliche Schießen in den Vordergrund rückt, es wird auf verschiedenste Tiersilhouetten aus Schaumstoff geschossen die im Wald in unterschiedlichen Entfernungen aufgebaut wurden. Da es sehr wichtig für die Wertung ist, welcher der maximal drei Pfeile getroffen hat, müssen die Pfeile gekennzeichnet sein. Es sind auch keine Hilfsmittel wie Entfernungsmesser oder Ferngläser erlaubt und je nach Bogenklasse auch keine Zielhilfsmittel.